Seid Ihr auch so genervt von all den Newslettern?

typewriter-836529_1280

Ich war heute mal unterwegs in Sachen Porzellan. In Mettlach waren wir im Keramikmuseum, anschließend im Outletcenter, einen Kaffee trinken (übrigens kann man bei Villeroy & Boch in Mettlach einen ganz hervorragenden Kartoffelsalat essen!), bummeln, auf dem Rückweg noch zu einem Antikwarenhändler und natürlich auch noch nach Wadgassen. Daheim schalte ich meinen Laptop an (den PC habe ich gerade mal wieder geschrottet) und was sehe ich? „Sie haben 230 neue Emails“. Hm…. 230 Emails? Ich fühlte mich sofort leicht überfordert. Beim zügigen Durchlesen ist mir aber aufgefallen, dass ich mindestens 3/4 davon einfach löschen könnte. Hätte ich etwas mehr Zeit gehabt, hätte ich bestimmt die ein oder andere Email gelesen. Aber da es einfach zuviel war – weg damit.

Allerdings habe ich mich dann anschließend gefragt: „Warum bestellst du denn überhaupt so viele Newsletter, wenn du sie anschließend gar nicht liest?“ Gute Frage.

Wahrscheinlich, weil mich genau die allererste Email interessiert. Die, wegen der ich mich überhaupt angemeldet habe. Und dann? Dann kommt irgendwie nichts Prickelndes mehr nach. Man trägt sich halt nicht sofort wieder aus, weil ja doch das Thema an sich ganz interessant ist. Aber oft…. oft kommt einfach nur Werbung nach. Interessiert die mich? Nur, wenn ich sowieso was suche. Ansonsten höchstens, wenn ich einen tollen Rabatt ergattern kann. Aber jede Woche? Immer wieder die gleichen Fotos, das gleiche Geschirr, die gleichen Worte. Laaaaaaaangweilig!

Natürlich habe ich dann überlegt, ob ich das vielleicht auch so langweilig mache mit meinem Newsletter. Als ich damit angefangen habe, habe ich ganz viele Tipps bekommen. „Du musst das so machen. Du darfst auf keinen Fall jenes machen. Dieses System, jene Fotos, so präsentiert, jene Sprüche.“ Und was ist passiert? Mir ist selbst langweilig geworden. Ich wollte das so nicht machen. Ähnlich wohl wie bei meinem Onlineshop. Ich wollte keinen Null-Acht-Fünfzehn-Shop. Ich wollte MEINEN Shop. Den ich selbst gemacht habe. Nicht so perfekt wie andere – aber MEINER. Und so ist es auch mit meinem Newsletter. Vielleicht macht MAN das so. Vielleicht verkauft MAN damit auch soundsoviel. Aber es macht MIR keinen Spaß. Da könnte ich auch jemanden einstellen, der das für mich macht. Aber das wäre nicht MEIN Newsletter.

Also….. werde ich so weitermachen wie bisher. Morgens aufstehen und das Bedürfnis haben, das und das zu schreiben. Noch mit der ersten Tasse Kaffee des Tages in der Hand und im Schlafanzug. Von einem Einkauf heimkommen und so voller neuer Eindrücke sein, dass die erst mal raus müssen. Wenn ich übersprudle vor Neuigkeiten. Nicht, wenn ein Newsletterplan mir das vorschreibt.

Vielleicht interessiert das einige Leute nicht. Ich bin gar nicht böse, wenn man sich von meinem Newsletter abmeldet. Gar kein Problem. Aber vielleicht habt Ihr auch Spaß daran, Euch die kleinen Geschichten und Gedanken rund um unseren Porzellankeller anzu“hören“. Dann würde ich mich total freuen, wenn Ihr diesem Blog folgt. Dazu könnt Ihr oben rechts auf dieser Seite Eure Email-Adresse eingeben.

Und hier gibt es den Newletter: Infos anfordern.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s